Notfall-FormularKontakt-Formular

Aktuelles

RegioTV Beitrag: Schwaben hat die Wahl! (Kopie 1)

Die "alte Stadtgärtnerei" in der Reuttier Straße in Neu-Ulm fällt durch die außergewöhnliche Fassade und die Laubengänge auf. Aber auch im Inneren kann das Projekt den Anforderungen der Jury gerecht werden.

Die ausgeklügelten Grundrisse, die die Förderfähigkeit auf intelligente Weise umsetzen, zeigen deutlich auf, wie bezahlbarer Wohnraum zukünftig aussehen könnte.
Gerade die schallschutztechnische Bauweise an der stark befahrenen Industriestraße fällt der Jury positiv auf. Denn auf der von der Straße abgewandten Seite, an der sich auch die sonnigen Balkone befinden, ist der Straßenlärm so gut wie gar nicht wahrnehmbar.
Bodentiefe Fenster fluten die Innenräume mit ausreichend Licht und die Grundrisse selbst sind so intelligent gestaltet, dass die vielseitige Nutzbarkeit klar erkennbar ist. Um Kosten zu sparen gibt es kein Untergeschoss, dafür in jeder Wohnung jedoch einen zusätzlichen Abstellraum von ungefähr 6qm.

AUSFÜHRLICHER ARTIKEL

 

 

 

RegioTV Beitrag: Schwaben hat die Wahl!

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum wird immer drängender. Michael Veiga erklärt, wie es dazu kommt und was sich in der Politik dahingehend ändern müsste, damit mehr günstiger Wohnraum angeboten werden kann.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohnraum, habe man das System für Anfragen umgestellt. Anders sei die Flut der Interessierten für eine freie Wohnung nicht mehr zu bewältigen gewesen, so Michael Veiga.
Weiterhin sagt Veiga: "Unser Berufsbild hat sich insofern ein bisschen geändert. Früher haben wir gelernt Wohnungen zu vermieten, heute müssen wir uns überlegen, wie wir mit den Absagen umgehen, weil das existenziell für die Menschen ist."

In den nächsten 15 Jahren rechnet der Kreis Neu-Ulm mit 2000 neuen Einwohnern. Daraus resultiert: Höhere Nachfrage - Höhere Wohnungspreise. Im Jahr 2021 sind sie um mehr als 5% gestiegen.

AUSFÜHRLICHER ARTIKEL

 

 

 

Auszeichnung zum familienfreundlichen Arbeitgeber

Heute war es soweit - die Auszeichnung zum familienfreundlichen Arbeitgeber wurde uns durch die Bertelsmann Stiftung verliehen!

Die Bewertungskriterien hierfür waren (Auszug):

  • Unternehmens- und Führungskultur: Wie glaubwürdig und verbindlich wird Familienfreundlichkeit gelebt, inwieweit engagieren sich die Führungskräfte in dieser Sache?
  • Kommunikation: Herrscht bei Ihnen ein vertrauensvolles Kommunikationsklima, in dem Grundsätze wie Verschwiegenheit, Respekt und lösungsorientierter Dialog berücksichtigt werden?
  • Arbeitsorganisation: Welche Möglichkeiten haben Ihre Mitarbeiter*Innen, ihre Arbeitszeit an familiäre Anforderungen anzupassen oder ggf. ihre Arbeit teilweise zu Hause zu erledigen?
  • Unterstützungsangebote: Ob Kinderbetreuung, konkrete Hilfe bei der Pflege von Angehörigen oder Bügelservice: Es gibt viele Möglichkeiten, Mitarbeiter:innen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ganz praktisch zu erleichtern. Welche Angebote unterbreiten Sie konkret?
  • Strategie und Nachhaltigkeit: Wie konsequent und vorausschauend gehen Sie vor? Wie strategisch nutzen Sie Ihre Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsfaktor im Personalmanagement und im Marketing? Haben Sie auch andere wichtige Bereiche einer sich wandelnden Gesellschaft im Blick, wie z.B. Gesundheit?

Einen besonderen Dank spricht Michael Veiga allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus, die das Projekt aktiv unterstützt und begleitet haben. Er freut sich auf die gemeinsame Entwicklung des Unternehmens und auf weitere Anregungen. Gemeinsam stark sein, flexibel reagieren können und das Unternehmen in eine sichere Zukunft führen ohne Stillstand – dieses Ziel treibt die NUWOG weiterhin an!

AUSFÜHRLICHER ARTIKEL

 

 

 

Vermietungsstart des Neubauprojekts Wiley Nord!

Es ist endlich soweit - die ersten Wohnungen in unserem Projekt "Wiley Nord" befinden sich in der Abschlussphase.

Unweit des Dietrich Theaters und der Mark Twain Schule befindet sich das Neubaugebiet "Wiley Nord". Bis ins Jahr 1991 nutzte das US Militär das Gebiet.
Diverse Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, der öffentliche Nahverkehr als auch Unterhaltungs- und Erholungsorte sind fußläufig zu erreichen.
Dort wurden 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen zur Miete mit großen Balkonen, angenehmen Grundrissen und einer qualitativen Ausstattung erbaut. Alle Wohnungen können zum ersten Mal bezogen werden!

WEITERE INFOS ZUM PROJEKT

 

 

 

Neuer Stützpunkt des Regiebetriebs

Mit neuen Kollegen und neuem Stützpunkt kann unser Regiebetrieb wieder voll durchstarten in das Jahr 2021!
Wir können nun mit eigenen Malern, Elektrikern und Schreinern aufwarten und so kleine Handwerkerarbeiten in unseren Wohnalagen schnell und unkompliziert erledigen.
Mit den neuen Kollegen war unser alter Standort in Offenhause in der Ortsstraße einfach zu klein geworden.
Der neue Standort befindet sich jetzt in der Lessingstraße in Neu-Ulm.

Das ganze in Zahlen:

  • 713m² Lager/Hallenfläche
  • 1023m² Gesamtfläche des Gebäudes
  • 2020 wurde das Gebäude komplett saniert

 

Mieterzeitschrift 2020

Die Zeitung für unsere Mieter - aktuelle Informationen, hilfreiche Tipps und ein Gewinnspiel!

Weitere Themen sind:

  • Umweltbewusstsein
  • aktuelle Projekte in Planung
  • Instandhaltungen und Modernisierungen
  • Mitarbeiterportrait
  • Tipps für Ihren Alltag
  • Was halten unsere Kunden von uns?
  • Gewinner des Gewinnspiels aus 2019
  • aktuelle Geschäftszeiten
  • Ihre Ansprechpartner
     

JETZT LESEN

Verstärkung des Sozialmanagements der NUWOG

Das Ziel: Frühzeitig mit Mietern ins Gespräch zu kommen um Probleme und ernste Konsequenzen zu verhindern.

"Aktuell gibt es circa 10 Räumungsklagen im Jahr - was eindeutig zu viel ist." - Michael Veiga, Geschäftsführer der NUWOG.
Deswegen hat Verena Rudolph den neu geschaffenen Posten der Teamleitung des Sozialmanagements übernommen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Prävention: "Wenn Mieter, die schon jahrelang bei uns wohnen, ihre Miete plötzlich nicht mehr bezahlen - einfach gleich mal schauen, was da los ist."

So kann verhindert werden, dass beispielsweise kurz vor Weihnachten Mieter ihre Wohnung verlieren.

Auch im Quartiersmanagement Vorfeld gab es Verstärkung: Ann-Kathrin Keller ist nun die erste Anlaufstelle, wenn Hilfe benötigt wird.

Außerdem gibt es schon neue Ideen nach der Zeit von Corona um das Gemeinschaftsgefühl in den Quartieren weiter zu stärken.

Muskelkraft und E-Mobilität!

Klimaschutz und schonender Umgang mit Ressourcen ist für uns als kommunalem Wohnungsunternehmen der Stadt Neu-Ulm ein wichtiges Anliegen. Bei unserem Wohnungsbauprogramm setzen wir auf Nachhaltigkeit, ressourcenschonende Materialien und Technik.
Mit Begeisterung wurden unsere "Pool"-Fahrräder, die jeder Mitarbeiter nutzen kann, angenommen. Besuche in den Wohnanlagen bei Mieterinnen und Mietern, Wohnungsbesichtigungen, Termine auf der Baustelle - so mobil und flott ist man mit dem Auto in der Innenstadt nie unterwegs gewesen. Außerdem ergibt sich durch die Fahrräder ein weiterer Vorteil: die Parkplatzsuche, welche jedes Mal mühsam ist, bleibt aus. 
Bei schlechtem Wetter und wenn Materialien oder Akten auf Baustellen oder bei Besichtigungen benötigt werden, wird auf E-Mobilität zurückgegriffen. Drei E-Autos gehören nun zur Flotte der NUWOG.
Getestet wurden alle Fortbewegungsmittel inklusive einem E-Roller. Das Ergebnis der Kolleginnen und Kollegen ist eindeutig! Mit diesen vier Pluspunkten bewerten sie die Anschaffungen:

+ Klima- und Umweltschutz
+ Nachhaltigkeit
+ Gesundheit
+ Spaßfaktor

Wechsel in die NUWOG

Seit dem 01.07.2020 haben wir einen neuen Geschäftsführer: Michael Veiga.
Doch wer ist er genau?
Als Immobilienökonom und M. A. Real Estate Management bringt er zudem auch noch viel Erfahrung im Bau- und Immobilienbereich mit, bindet aber dabei auch immer soziale Aspekte mit ein. Ihm sind besonders das Quartiersmanagement und die demografische Entwicklung wichtig.

Er beschreibt die NUWOG als experimentierfreudiges Unternehmen, das in der Wohnungswirtschaft sehr bekannt ist durch den Anspruch an Innovation und Qualität, wobei der soziale Gedanke über das Quartiersmanagement eingebunden wird.

Da der jungen Stadt Neu-Ulm auch weiterhin Wachstum prognostiziert wird, ist das Bauen ein wichtiger Bestandteil, um das Grundbedürfnis eines jeden Menschen nach Wohnraum, nach Sicherheit, nach einem Zuhause zu erfüllen.
Neu-Ulm ist eine attraktive Stadt. Sie besticht durch Neues, durch Modernes. Sowohl der scheidende Geschäftsführer Andreas F. Heipp wie auch der künftige Geschäftsführer Michael Veiga und auch Katrin Albsteiger sind sich einig, Wachstum müsse gestaltet werden. Bauland sei verfügbar sowohl in der Innenstadt wie in den Ortsteilen. Die NUWOG verfüge über das erforderliche Personal und auch über das Eigenkapital, um die Stadt Neu-Ulm mitzugestalten.

Herr Veiga war seit 2005 bei der Baugenossenschaft Familienheim eG in Karlsruhe als Vorstand tätig, die 2019 umfirmierte in Ardensia eG. Die Gesellschaft wurde von der katholischen Kirche gegründet mit dem Ziel, Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zu schaffen. Sie entwickelte sich weiter und baute u.a. Kindergärten und Bürogebäude, um finanziell gut aufgestellt zu sein, um weiter in günstigen Wohnraum investieren zu können. Er freue sich jetzt auf die Aufgabe, das kommunale Unternehmen kennenzulernen.

Aktuell ist ein Bauvorhaben mit rund 120 Wohnungen im neuen Baugebiet „Wohnen am Illerpark“ in Planung. Herr Veiga geht davon aus, dass mit dem Bau etwa gegen 2022 begonnen werden kann.

Zufrieden mit unserem Angeboten?

Dann zeigen Sie es mit einem Feedback auf Google!

Bewertung hinterlassen