Notfall-FormularKontakt-Formular

Pressemitteilungen

Brillux-Fassadenpreis 2012 für EUROPAN 7

Wir erhalten den 1. Preis beim Brillux-Fassadenpreis 2012 für den EUROPAN 7 Kompaktblock Mayer.

(Bildnachweis: Michael Heinrich, München)

Münster: Am 12.09.2012 wurde auf dem Gut Havichhorst bei Münster der „Deutsche Fassadenpreis 2012“verliehen. Der Geschäftsführer der NUWOG, Herr Helmut Mildner, nahm als Baubetreuer für den EUROPAN 7 Kompaktblock Mayer in der Edisonallee 16 in 89231 Neu-Ulm den 1. Preis entgegen.

Seit mehr als 20 Jahren verleiht die Firma Brillux den Deutschen Fassadenpreis. Es handelt sich um eine bundesweit anerkannte Auszeichnung, durch den Gebäude mit einer gestalterisch und technisch wegweisenden Außenfassade gewürdigt werden. Er ist mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro dotiert. Aus 404 Teilnehmern aus Deutschland und Österreich wurden 21 Gewinner nach Gut Havichhorst bei Münster zur feierlichen Preisverleihung eingeladen.

Die Lorbeeren für ein sehr gelungenes Wohngebäude, das durch seine sehenswerte Gestaltung der Außenfassade überzeugt, konnten jetzt der Bauherr und Eigentümer, die Familiengesellschaft WM Mayer GbR, der Architekt Florian Krieger aus Darmstadt, der Stuckateurbetrieb Heiter aus Aalen und die NUWOG-Gruppe als Baubetreuer ernten. Weiter beteiligt an diesem Projekt war die nps Bauprojektmanagement GmbH aus Ulm.

Helles, elegantes Grau dominiert die Außenhülle des Gebäudes. Die von Architekt Florian Krieger versetzt angeordneten Loggien wurden mit einem warmen Orange-Rot herausgehoben. Durch dieses von Rose Mayer (Familiengesellschaft WM GbR) ausgewählte Farbkonzept wird für den Betrachter Öffentliches und Privates sichtbar gemacht. „Hierdurch wird das Gebäude lesbar und auf unmittelbare Weise erlebbar. Ein geometrisch einfaches, offenkundig wirtschaftliches Geschoßwohngebäude erhält allein durch die geschickte Farbkodierung Spannung und große Qualität…“, so die Beurteilung der Jury.

Der Kompaktblock Mayer zeigt eindrucksvoll, wie sich mit einfachen Mitteln ein Standard-Baukörper, auch im geförderten Mietwohnungsbau, charakteristisch gestalten lässt. Er hebt sich nicht in Höhe und Proportion aus seinem nachbarschaftlichen Umfeld hervor, sondern lediglich durch die überzeugende Farbgebung.