Notfall-FormularKontakt-Formular

Pressemitteilungen

Deutscher Ziegelpreis für NUWOG-Gebäude

Geförderter, kostengünstiger Wohnraum und hochwertige Architektur schließen sich nicht aus: Erneut ist das vom Ulmer Architekturbüro Braunger/Wörtz geplante NUWOG-Mehrfamilienhaus am Rande der Elefantensiedlung ausgezeichnet worden. Es wurde jetzt mit dem "Sonderpreis für kostengünstiges energieeffizientes Wohnen" des Deutschen Ziegelpreises 2019 bedacht.

31 geförderte Wohnungen errichtete die NUWOG in der Vorwerkstraße. Ende 2017 war das Gebäude fertig und die ersten Mieter zogen ein.

Die Vorgaben für dieses Gebäude waren klar definiert: Im Rahmen des geförderten Wohnungsbaus sollte zwischen der seit 1954 bestehenden Elefantensiedlung, dem historischen Vorwerk der Bundesfestung und einem Buchenhain ein kostengünstiger, angemessener Bau in klarer Materialität und Form entstehen.

Das Ulmer Architekturbüro Braunger/Wörtz entwickelte daraus die klare Struktur des sechsgeschossigen Gebäudes mit Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. Die integrierten Loggien und die quadratischen Fassadenöffnungen tragen zur ruhigen Gesamterscheinung bei. Farblos lasierte Lärche-Fenster bilden die Brücke zu den Innenräumen. Roteiche-Fußböden erzeugen eine warme Atmosphäre in den Wohnungen.
Mit seinem monolithischen, rein mineralischen Mauerwerk, den Weißzementsimsen und dem Weißzement-Kratzputz ohne Anstrich konnte auf Verbunddämmstoffe weitgehend verzichtet werden. Alle Elemente des Baukörpers stehen für ein wertiges, nachhaltiges Wohnen. Trotz des engen Budgets sind alle Wohnungen barrierefrei mit einem Lift erreichbar und mit bodengleichen Duschen ausgestattet. Hier wurde auch der demografische Wandel berücksichtigt. 

Das vom Büro Braunger/Wörtz entwickelte nachhaltige, energieeffiziente Gebäude mit klarer Kubatur und weichem, natürlichem Ausdruck für gesundes Wohnen überzeugte die Neu-Ulmer Wohnungsgesellschaft. Deren Anliegen ist es seit Jahren, hochwertigen und kostengünstigen Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig guten Architekturbüros die Chance zu geben, bemerkenswerte Wohnbauten zu verwirklichen.
Sehr erfreut ist die NUWOG, dass das im geförderten Wohnungsbau unter sehr engen Rahmenbedingungen errichtete Mehrfamilienhaus in der Vorwerkstraße jetzt auch den Sonderpreis des Deutschen Ziegelpreises erhalten hat. Zum vierten Mal hatte das Ziegelzentrum Süd e.V. in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat den Deutschen Ziegelpreis ausgelobt. Er zeichnet herausragende Architektur aus, die aus energetisch vorbildlichen und gestalterisch überzeugenden Ziegelbauten besteht. Unter 120 eingereichten Projekten wurden zwei Haupt- und sechs Sonderpreise vergeben.

Das NUWOG-Gebäude in der Vorwerkstraße hatte 2018 bereits den thomaswechspreis für innovatives Bauen in Schwaben erhalten.